Magnetresonanztomographie (MRT)

MR-Mammographie

Unter der MR-Mammographie versteht man ein besonders sensitives Untersuchungsverfahren der weiblichen Brust, welches sich als wertvolles diagnostisches Zusatzverfahren zur Röntgen-Mammographie und zur Ultraschalluntersuchung etabliert hat.
Nach einer intravenösen Kontrastmittelverabreichung wird im Laufe der Untersuchung die örtliche zeitliche Kontrastmittelverteilung im Brustgewebe gemessen und analysiert.

Sehr gut geeignet ist diese Untersuchungsmethode auch zur Beurteilung von Brustimplantaten nach Brustaufbau oder Brustvergrößerung. Die Frage nach Prothesenruptur oder einer Undichtheit der Prothese lässt sich verlässlich beantworten.

Die MR-Untersuchung der Brust sollte nur zwischen dem 5. und 12. Zyklustag durchgeführt werden.

Die Untersuchungsdauer beträgt ca. 15 Minuten.

<<< zurück